Der Hort der Drachenkönigin

Das Lager der Kultisten

...oder die Rettung von Leosin Erlanthar

Nachdem die Helden dafür sorgen konnten einen Teil der Gefahr von Greenest abzuwenden, bittet sie am nächsten Tag Gouverneur Tarbaw Nighthill herauszufinden, wieso Drachenkultisten gerade Greenest angegriffen haben und ob es nicht auch andere Gründe gab, außer dem offensichtlichen: zu plündern. Noch bevor sich die Helden dazu entschließen können, ob sie helfen wollen oder nicht, betritt ein junger Adept die Amtsstube des Gouverneurs, der ebenfalls darum bittet, dass die Aktivitäten des Kults genauer untersucht werden.
Sein Mentor Leosin Erlanthar und einige seiner Anhänger hatten ebenfalls bei der Schlacht um Greenest mitgekämpft, sind dann aber überwältigt und gefangen genommen worden. Nachdem der Gouverneur ein Preisgeld von 250 Goldmünzen auslobt um ihm Informationen zu beschaffen, machen sich die Helden auf den Weg.
Es ist nicht schwer der Spur zu folgen, die die Kultisten und Söldner hinterlassen haben: eine breite Schneise zieht sich in südöstliche Richtung. Noch vor dem Mittag erreicht die kleine Gruppe einen Hügel, auf dem zwei Gruppen ihr Lager aufgeschlagen haben: eine Bande Kobolde und eine kleinere Gruppe Kultisten oder Söldner, die dem Rest des Trosses nicht haben folgen können. In ihrer Mitte liegt außerdem ein Gefangener; aber es ist nicht Leosin, der Halbelf, sondern ein Mensch; allem Anschein nach ein Waldläufer, seiner Kleidung nach zu urteilen. Nach einem kurzen, aber recht heftigen Kampf, gelingt es den Helden die Kobolde und die Kultisten zu übermannen und den Gefangenen zu befreien.
Dieser stellt sich als Bosper vor. Er hatte ebenfalls versucht gegen die Kultisten zu kämpfen, wurde aber im Kampf um Greenest am Kopf getroffen und ebenfalls als Gefangener genommen. Er erzählt den Helden, dass sich weiter in Richtung der Kultisten ein Vorposten der Nachhut aufgestellt hat.
Trotz der Vorwarnung Bospers, läuft die Gruppe in den Hinterhalt und kann nur mit knapper Müh und Not entkommen. Man beschließt sich erst im Schutze der Dunkelheit an das Lager zu pirschen. Aber schon bald erkennen die Helden, nun von Bosper unterstützt, dass die Wachen lax sind und so ziemlich jeden durchwinken.
66zuWG7.jpg
Die Gruppe betritt also, verkleidet als Kultisten mit Gefangenen im Schlepptau das Lager um sich um zu sehen und in Gesprächen die ein oder andere Information zu beschaffen.
Man erfährt, dass Greenest nur eines von vielen Dörfern war, die geplündert wurden und das die Kultisten das gesamte Plündergut für den Hort der Drachenkönigin beschaffen; man plant wohl Tiamat zurück auf Toril zu holen. Außerdem erfahren die Helden von einem offenen Geheimnis: die Anführerin des Kultes in dieser Region Rezmir plant in der größten Höhle, die an der Ostseite des Lagers liegt, Drachen auszubrüten. Der Eingang zu dieser Höhle ist schwer bewacht, außerdem steht das ebenfalls schwer bewachte Zelt der Anführer und ihrer Gehilfin Frulam Mondath direkt vor dem Eingang zu dieser Höhle. In diesem Zelt wird zudem gerade ein Halbelf befragt…
Beim Versuch mehr über die Höhle und das Zelt der Kommandanten ausfindig zu machen, kommt es zu einem Kampf mit zwei Elitewachen, der zwar nur kurz dauert, aber trotzdem für Komplikationen sorgt: man hat zwei Leichen die man beseitigen muß.
Diese werden kurzerhand in einen Wagen geladen und versteckt. Man ersinnt einen Plan, wie man sich dem Zelt nähert und beschließt den Halbling im Schutze der Nacht an einem Seil von der hinteren Klippe herunter zu lassen. Tatsächlich gelingt es der Gruppe einen der beiden Wachtürme ohne viel Aufsehen zu besetzten um auf die Klippe zu kommen.
Der Halbling wird an einem Seil herunter gelassen und kann einen Blick in das Zelt werfen: Leosin Erlanthar (jedenfalls der Beschreibung seines Akolythen) steht gefesselt an einem zentralen Stützpfeiler des Zeltes, gibt aber Finn Mox ganz klare Zeichen ihn nicht zu retten. Mit diesen Informationen im Gepäck beschließt man den Rückzug nach Greenest.

Comments

Miconar

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.